Organ Trio

Manfred Junker Organ Trio (D/CH)

Sie stand schon immer ganz oben auf seinem Wunschzettel, die Triobesetzung mit Gitarre, Orgel und Schlagzeug. Nach einigen Jahren intensiver Arbeit vorwiegend als Solist und in Duoformationen hat der mittlerweile in der deutschen Jazzgitarristenszene etablierte Wahlkonstanzer MANFRED JUNKER 2017 Nägel mit Köpfen gemacht, ein wunderbar harmonierendes Dreigestirn zusammengestellt und kurzerhand einen Studiotermin vereinbart.

Mit LOOK OUT! legt er nun das Ergebnis vor, eine luftig-elegante Einspielung von Eigenkompositionen, geschrieben eigens für die frisch aus der Taufe gehobene Band.

Mit Elisabeth Berner an der Orgel und Tony Renold am Schlagzeug zelebriert das MANFRED JUNKER ORGAN TRIO alle Spielarten dieses facettenreichen Lineups, wandelnd zwischen raffinierter Komposition und ideenreicher Improvisation, wuchtiger Dichte und perlender Transparenz, lyrischer Melancholie und zupackendem Groove.

Manfred Junker studierte an der Jazzschule St. Gallen und war Stipendiat des Berklee College of Music in Boston, wo ihn Lehrer wie Hal Crook, Ed Tomassi, Rick Peckham und Jim Kelly prägten. Er unterrichtet in der Schweiz und tritt regelmäßig mit seinen Bands, mit John Stowell im Duo sowie als Solist und Sideman auf. „Look Out!“ ist seine dreizehnte CD-Produktion unter eigenem Namen.

Tony Renold kann man zu den sogenannten “Musician`s Musicians“ zählen. Denn obwohl der Aargauer Jazzdrummer in der Schweiz zu den bedeutendsten Vertretern seines Fachs gehört, sind es vorab die Mitmusiker, die von seinem Können, von seiner Musikalität schwärmen. Er steht seit  über 40 Jahren mit international bekannten Musikern wie Franco Ambrosetti, Dieter Ilg, David Liebman, Kenny Drew oder Wolfgang Muthspiel auf der Bühne. Als feinfühliger Perkussionist versteht es Renold, die Fieberkurve der Expressivität empathisch mitzuzeichnen. Manchmal reduziert er seine Begleitung auf wenige, sichere Impulse; dann wiederum zieht er Solisten mit schlauen trommlerischen Einfällen in einen lockeren Dialog. Daneben ist er Professor für Schlagzeug an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Den Platz an der Orgel teilen sich je nach Verfügbarkeit Elisabeth Berner und Thomas Bauser.

Elisabeth Berner ist Pianistin und Organistin in verschiedenen Formationen im Bereich Klassik und Jazz. Dabei hat sie sich insbesondere in Crossoverprojekten von Kirchenmusik und Jazz einen Namen gemacht. An der Hochschule für Musik Freiburg studierte sie Kirchen- und Schulmusik und ergänzte ihre klassische Ausbildung durch Studien in Jazzpiano an der Hochschule für Musik Basel bei Lester Menezes. Beim Bundeswettbewerb Schulpraktisches Klavierspiel Grotrian-Steinweg in Weimar gewann sie 2006 den Gesamtpreis. Seit 2013 ist sie Dozentin für Schulpraktisches Klavierspiel an der Hochschule für Musik Basel. 

Thomas Bauser spielt seit vielen Jahren in Clubs und auf Festivals vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Konzertreisen und Festivalauftritte führten ihn darüber hinaus nach Frankreich, Italien, Spanien, Bulgarien, China, USA und Brasilien.
Er spielte mit internationalen Musikern wie Alex Sipiagin, John Swana, Lousiana Red, Gary Barone, David Friesen, Peter O´Mara, Jason Marshall, Bert Joris, Tino Gonzales, Matthias Bergmann, Axel Fischbacher, Annie Whitehead, Cecile Verny, toktoktok uvm. In seiner Wahlheimat Freiburg im Breisgau initiierte er die Reihe „Hammond Jazz Night“ bei der er regelmäßig Gastsolisten der nationalen und internationalen Jazzszene begleitet 
Seit 2013 hat er einen Lehrauftrag für Jazzklavier an der Musikhochschule Freiburg.

 

CD – Rezensionen und Konzertkritiken:

Für Manfred Junker ging ein Traum in Erfüllung. In den Rossinistudios Stuttgart hatte der bekannte Jazzgitarrist endlich die Gelegenheit zum Spiel im Trio mit Orgel und Schlagzeug bekommen. Lange Zeit als Solist oder im Duo unterwegs, genoss er die Session im letzten Jahr ganz besonders. Mochermusic veröffentlichte am 16. März nun das Ergebnis dieser intensiven Arbeit. 

Look Out! heißt das Album. Mit von der Partie waren Elisabeth Berner an der Orgel, Tony Renold am Schlagzeug und der mittlerweile zum Urgestein der deutschen Jazzgitarristenszene avancierte Manfred Junker. 

Vor dem Soundcheck ein paar Details zu den Musikern.

Manfred Junker studierte an der Jazzschule St. Gallen und war Stipendiat des Berklee College of Music in Boston. Hier prägten ihn besonders Hal Crook, Ed Tomassi, Rick Peckham und Jim Kelly. Aktuell unterrichtet er noch in der Schweiz und tritt regelmäßig live auf. „Look Out!“ ist bereits die dreizehnte CD-Produktion unter eigenem Namen. 

Elisabeth Berner wurde als klassische Organistin ausgebildet. Bei ihren Projekten widmet sie sich unter anderem Jazzimprovisationen auf der Kirchenorgel. Eine spannende Verbindung. Auch Berner ist als Dozentin an einer Hochschule tätig. In Basel unter anderem für Klavierimprovisation.

Der dritte im Bunde, Tony Renold, ist seit über 40 Jahren als Schlagzeuger mit Musikern wie Franco Ambrosetti, Dieter Ilg, David Liebman, Kenny Drew, Wolfgang Muthspiel oder Jimmy Woode auf internationalen Bühnen präsent. Als typischer Perkussionist versteht er es wie kein zweiter, sich in die Gefühlswelt seiner Mitstreiter hinein zu versetzten. Renold ist Professor für Schlagzeug an der Zürcher Hochschule der Künste.

Frisch und verspielt

Schon von der hochkarätigen Besetzung geht ein besonderer Reiz aus. Hier wirkt nichts zufällig oder unpassend. Manfred Junker, Elisabeth Berner und Tony Renold präsentieren die zehn exklusiv für „Look Out!“ komponierten Stücke mit beeindruckender Leichtigkeit. Frisch und verspielt ohne jede Strenge ist hier eindeutig Musik-Genuss angezeigt. Anspruchsvoller Jazz einmal abseits von Trompete oder Saxophon. Insbesondere Elisabeth Berner vermag mit ihrer Orgel zu begeistern. Sie begründet damit den überaus beruhigenden Charakter der Platte.

Christian Kautz/likehifi.de (28. April 2018)

 

Die Wunschbesetzung eines Trios mit Orgel und Schlagzeug zählt zu den Träumen des Konstanzer Gitarristen Manfred Junker, die er sich jetzt erfüllt hat. Mit dem versierten Schweizer Schlagzeuger Tony Renold und dessen junger Landsfrau Elisabeth Berner an der Orgel hat er zwei Musiker gefunden, die sich lustvoll in diesen Sound stürzen, der seine große Zeit in den 1960er- und ´70er-Jahren mit Protagonisten wie Jimmy Smith, „Big“ John Patton, Richard „Groove“ Holmes und Dr. Lonnie Smith hatte.

So gelingt es dem Trio, ausgedehnte Funk-Monster wie „Taking Care“ in zehn Minuten zu zähmen, aber auch stimmungsvolle Balladen wie „Gloomy Brightness“ (alle Stücke stammen aus der Feder des Bandleaders) mit ausreichend Glut zu versehen.

Die zehn Kompositionen bieten genügend Abwechslung, um auch den Gelegenheitshörer bei der Stange zu halten, und sind eine einmalige Spielwiese für den Gitarristen.

Jazzthing (04/2018)

 

Der Bopper vom Bodensee hat sein neuestes Album mit Organistin Elisabeth Berner und Drummer Tony Renold eingespielt — im klassischen Orgel-Trio also. Nur Eigenkompositionen von Gitarrist Manfred Junker wurden interpretiert. In anderthalb Tagen war dieses vielseitige Album eingespielt, inklusive Video-Produktion. Swingende, soulige Grooves, Balladen und schnelle Bop-Nummern sind zu hören — und immer kommt Manfred Junkers sympathische gitarristische Handschrift durch: Irgendwie zurückgenommen, dezent, aber dabei trotzdem auch irgendwie sehr bestimmt auf den Punkt. Junker studierte an der Jazzschule St. Gallen und war u.a. Stipendiat des Berklee College of Music in Boston. ‚Look Out!’ ist seine dreizehnte CD-Produktion. Gelungen. 

Lothar Trampert/Gitarre & Bass (04/2018)

 

Zwölf eigene Alben hat’s gebraucht, bis er sich seinen Herzenswunsch erfüllen und zusammen mit zwei Schweizer Mitstreitern sein Orgeltrio-Album machen konnte, Elisabeth Berner an der Orgel und Tony Renold, dr. Und wer weiß: Vielleicht ist es der Ersteren Herkunft von der Klassik und dem Jazzspiel auf Kirchenorgeln, die diesem Debüt des Konstanzer Jazzgitarristen Manfred Junker den gewissen, sagen wir: milden Touch verleiht. „Look Outl “ warnt nun mal mitnichten vor Sprengungen oder Tretminen. Manfred schrieb alle zehn Stücke. ln „Oddity“ mit seinem merkwürdig steil aufragenden Themenende bleibt das Gitarrensolo noch zu tastend, zu viel Kriegel, zu wenig McFadden, und das folgende „Taking care“ (10:36) braucht zu lange, bis seine lmprov fett und voll genug wird. Anders dann der Song „Look out!“: Der enthält ganz einfach alles, was das Trioformat g, org, dr braucht.

Die zweite Programmhälfte nimmt an Fahrt auf; im allzu kurzen „Camouflage“ wagt sich Manfred endlich aus der Deckung, gottlob weder mit Wah-wah (wie in „The groove thing”) oder Vibrato (in „Gloomy brightness”), sondern – als Komponist wie als Solist – freier, offener, gelöster. „Never mind” bietet wieder ein gutes, griffiges, originelles und langes Thema und „Lean cuisine“ ein noch besseres Thema (und den Top-Titel des Albums!). Schade nur, dass die Ballade „Quiet one“ als abschließendes Orgel-Feature doch nochmals auf den Punkt stößt‚ der dieses Album in summa so schwer abschätzbar macht: die überwiegende Behutsamkeit, das Zuwenig an Risikobereitschaft (zumal seitens der Organistin, deren kluge Rücksichtnahme die Gitarre so weit nach vorne zwingt, wo sie in ihren Soli am exponiertesten ist). Andererseits ist Tony Renold zu dan- ken, der wichtige Akzente in das süddeutsch-schweizerische Freundschaftsspiel hineinspielt: das gesunde Quäntchen Unruhe als belebendes Kontrastmittel wider die große Harmonie. 

Alexander Schmitz (Jazzpodium Mai 2018)

(Bemerkung: Soll noch einer sagen, dass ich von Alexander Schmitz immer automatisch super Kritiken bekomme…- aber das zeichnet ja guten Journalismus aus, dass er unabhängig von persönlicher Sympathie nicht immer reflexartig lobhudelt, sondern auch mal kritisiert!

Dass ich inhaltlich da nicht einverstanden bin, ist natürlich logisch – z.B. fehlende Risikobereitschaft ist so ziemlich das letzte, was ich mir/uns vorwerfen würde. Und dass ich (dezent!) Effekte benutze, um gegen die riesige Soundvielfalt der Orgel „anzustinken“, ist Geschmack- und Ansichtssache, genauso wie die Frage, wie lange ein Solo brauchen darf, etc…Schön ist ja, dass sich da jeder eine eigene Meinung bilden kann).

 

Manfred Junker luftig-elegant

Der Jazzgitarrist Manfred Junker ist ja hoch virtuos und legt regelmäßig bemerkenswerte CDs vor. Dabei präsentiert er sich meist als introvertierter Musiker, im Zusammenspiel mit John Stowell fast feinstofflich. Umso überraschender die neue CD, eingespielt in nur eineinhalb Tagen im Rossini-Studio Stuttgart.

Dabei sind der Drummer Tony Renold, Professor an der Zürcher Hochschule der Künste, sowie die Organistin Elisabeth Berner, Dozentin an der Musikhochschule Basel.

Fast ein schwyzerisches Trio also, denn der Wahl-Konstanzer Junker lehrt ebenfalls bei den Eidgenossen. Da swingen Junkers zehn Kompositionen luftig-elegant, unverkopft, machen gute Laune. Tony Renold glänzt mit feinfühliger Percussion, ein Mann, der sein Können in den Dienst der Band stellt, nicht sein Ego pflegen muss. Elisabeth Berner lässt die gute, alte Hammond B3 mal lyrisch erklingen und peitscht auch mal zum Höhepunkt.

Scheu vor Mainstream hat sie keine, das macht die Aufnahme locker. Einfallsreiche Kompositionen, transparenter Sound – aber bitte nicht auf dem CD-Player in der Küche hören, sondern auf einer anständigen Anlage. 

Bernd Guido Weber, Schwäbische Zeitung, 04.04.2018

 

(…) Zu dritt ist auch das Manfred Junker Organ Trio. Der Konstanzer Gitarrist wird nächstes Jahr fünfzig und hat sich schon mit 16 Jahren dem Jazz verschrieben, aber es hat dann doch eine Weile gedauert, bis er sich mit „Look out!“ einen alten Wunsch erfüllt und ein Trio aus Gitarre, Orgel und Schlagzeug zusammengestellt hat. Auf seiner Website versichert Junker: „Noch nie hatte ich ein so gutes Studioerlebnis wie mit Elisabeth Berner und Tony Renold.“ Das ist der in den Stuttgarter Rossinistudios aufgenommenen CD anzuhören.

Die musikalische Qualität des ausgesprochen entspannten, teilweise aber auch durchaus flotten Albums ist zwar keine Überraschung, schließlich ist Berner Dozentin für Klavier an der Basler Hochschule für Musik und Renold, Professor für Schlagzeug an der Zürcher Hochschule für Künstler, hat schon mit einer Vielzahl internationaler Jazzgrößen zusammengearbeitet. Trotzdem ist es nicht selbstverständlich, dass drei derartige Ausnahmekönner auch als Trio so gut funktionieren; die Aufnahmen waren schon nach eineinhalb Tagen fertig. 

Tillmann P. Gangloff/Südkurier 10.03.2018

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.